Tradi­tio­nelle Euro­päi­sche Natur­heil­kunde TEN

TEN ist eine komplementäre Heilmethode. Ihr Ziel ist, die Selbstheilungskraft des Organismus zu fördern.

Die TEN ist gewis­ser­mas­sen das euro­päi­sche Pendant zur Tradi­tio­nel­len Chine­si­schen Medi­zin (TCM) und Ayur­veda. So werden die vier Grund­ele­mente Luft, Wasser, Feuer und Erde heute als Wirk­prin­zi­pien verstan­den. In der Antike wurden diesen Elemen­ten vier «Kardi­nal­säfte» zuge­ord­net: Blut (Sanguis), Schleim (Phlegma), Gelb­galle (Cholera) und Schwarz­galle (Melan­cho­lera), mit ihren Quali­tä­ten warm, kalt, feucht und trocken. Da die «Säfte» immer als zugleich körper­lich, seelisch und geis­tig verstan­den wurden, entstan­den daraus auch die vier Grund­tem­pe­ra­mente Sangui­ni­ker, Phleg­ma­ti­ker, Chole­ri­ker und Melan­cho­li­ker.

Die Metho­den der tradi­tio­nel­len Natur­heil­kunde bewäh­ren sich bei chro­ni­schen Beschwer­den, Verdau­ungs­be­schwer­den, häufi­gen Erkäl­tun­gen, Frau­en­heil­kunde, Erschöp­fung und Stress, zur Präven­tion und Gesund­erhal­tung, bei Schmer­zen am Bewe­gungs­ap­pa­rat und vielem mehr.

Das System der vier Kardi­nal­säfte