Spie­gel des Körpers

Fussreflexzonen-Massage

1913 begrün­dete der ameri­ka­ni­sche HNO-Arzt Dr. William Fitz­ge­rald die Fuss­re­flex­zo­nen­mas­sage. In den Füssen wieder­spie­gelt sich der ganze mensch­li­che Körper. Dr. Fitz­ge­rald teilte den mensch­li­chen Körper in zehn Längs­zo­nen und drei waag­rechte Zonen ein, die propor­tio­nal auf die Fuss­sohle über­tra­gen wurden. Er ging davon aus, dass jede Zone auf der Fuss­sohle mit einem Organ in Verbin­dung steht («Reflex­zone»). Durch die Fuss­re­flex­zo­nen­mas­sage werden die Organe besser durch­blu­tet, die gestaute oder blockierte Lebens­en­er­gie beginnt wieder zu flies­sen, die Selbst­hei­lungs­kräfte des Körpers werden unter­stützt. Diese Impulse geben dem Körper die Möglich­keit, seinen «inne­ren Arzt» anzu­re­gen und dadurch das innere Gleich­ge­wicht wieder zu erlan­gen. Die Fuss­re­flex­zo­nen­the­ra­pie eignet sich für Perso­nen aller Alters­stu­fen und kann bestens mit ande­ren Thera­pie­for­men kombi­niert werden.

Indi­ka­tio­nen

  • musku­läre Verspan­nun­gen und Belas­tun­gen
  • Verdau­ungs­be­schwer­den
  • Zyklus­stö­run­gen oder andere hormo­nelle Dysfunk­tio­nen
  • Kopf­schmer­zen, Migräne
  • Schlaf­stö­run­gen, Spannungs- und Erschöp­fungs­zu­stände
  • Anfäl­lig­keit auf Infek­tio­nen, lympha­ti­sche Belas­tun­gen
  • Allge­meine Gesund­heits­vor­sorge
  • bringt den Menschen ins Gleich­ge­wicht zurück